Jessica Ganahl
22.03.24

Unser Start in ein enkelfähiges Morgen: Die Einführung eines Umweltmanagementsystems.

Als Koordinatorin für Projekte im Bereich der zukunftsorientierten Tourismusentwicklung, konnte ich vor einigen Monaten einen weiteren Meilenstein in Richtung Nachhaltigkeit anstoßen: die Einführung eines aktiven Umweltmanagementsystems im Rahmen der Ökoprofit-Zertifizierung (einer freiwilligen Zertifizierung, die Unternehmen dabei unterstützt, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verbesserm und damit ihr Engagement für den Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften zu verfestigen).

Mit diesem Blogbeitrag möchte ich Dir einen Einblick in eine aufregende Reise geben, die unser Unternehmen, die DMO Montafon Tourismus GmbH, in den letzten Monaten unternommen hat. Vielleicht kurz vorab: Ich, Jessy, bin Teil des PIZ-Teams, aber auch Nachhaltigkeitsmanagerin bei der Montafon Tourismus GmbH, zu der auch das PIZ Montafon gehört. Somit bin ich an Projekten beteiligt, die hauptsächlich das PIZ Montafon betreffen, aber verantwortlich für Projekte, die die gesamte Firma betreffen.

Die Einführung eines Umweltmanagementsystems
Als Koordinatorin für Projekte im Bereich der zukunftsorientierten Tourismusentwicklung, konnte ich vor einigen Monaten einen weiteren Meilenstein in Richtung Nachhaltigkeit anstoßen: die Einführung eines aktiven Umweltmanagementsystems im Rahmen der Ökoprofit-Zertifizierung (einer freiwilligen Zertifizierung, die Unternehmen dabei unterstützt, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verbesserm und damit ihr Engagement für den Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften zu verfestigen).

Und was ist ein Umweltmanagementsystem?
Ein Umweltmanagementsystem (UMS) ist wie ein Leitfaden für Unternehmen, wenn es darum geht, die Umwelt zu schützen. Es legt fest, wer innerhalb des Unternehmens für umweltbezogene Angelegenheiten zuständig ist und wie sie gehandhabt werden sollen. Ein UMS hilft dabei, Umweltauswirkungen zu erkennen, zu überwachen und zu kontrollieren, während Aufgaben und Zuständigkeiten zur ständigen Verbesserung entwickelt werden. Kurz gesagt, es ist eine Art Fahrplan für einen besseren Umgang mit unserer Umwelt und deren Regeneration.

Weiter gehts…
Für uns hatte die Entscheidung für eine Ökoprofit-Zertifizierung nicht nur strategische Gründe. Wir sehen sie auch als moralische Verpflichtung. Wir glauben fest daran, dass Unternehmen eine Schlüsselrolle dabei spielen, die Entwicklung in Sachen Zukunftsfähigkeit des Tourismus zu fördern. Als zentraler touristischer Akteur in einer Tourismusregion nehmen wir also nun die Rolle eines Vorreiters ein.
Die Anfänge waren sicherlich nicht einfach. Es erforderte eine gründliche Analyse unserer aktuellen Prozesse, eine intensive Schulung unseres Teams und die Überarbeitung unserer alltäglichen Abläufe. Doch mit jeder Hürde, die wir überwanden, wuchsen auch unsere Entschlossenheit und das Engagement. Jede Hürde, die wir meisterten, brachte uns näher zu unserem Ziel eines zukunftsorientierten Unternehmens.
Ein Schlüsselelement bei der Einführung unseres Umweltmanagementsystems war die Gründung eines Ökoprofit-Teams innerhalb der Montafon Tourismus GmbH. Neben den Mitgliedern dieses Teams wurden und werden aber auch alle anderen dazu ermutigt, Ideen einzubringen und Verantwortung zu übernehmen. Dieser partizipative Ansatz ist entscheidend dafür, dass das Projekt nicht nur auf dem Papier existiert, sondern sich auch in der täglichen Praxis wiederfindet.
Zum Teil ging es aber auch andersherum: Viele Prozesse und Initiativen wurden bereits gelebt und werden nun zusätzlich schriftlich festgehalten. Manche Prozesse mussten zudem komplett überdacht werden.
Heute bin ich stolz darauf, sagen zu können, dass unser UMS nicht nur eingeführt, sondern auch erfolgreich implementiert wurde. Wir haben bereits erste Erfolge erzielt, sei es durch das Einführen einer einheitlichen Abfalltrennung, die Reduktion unserer CO2-Emissionen oder die Einführung von zusätzlichen Fairtrade-Produkten, besonders dort wo es keine regionalen Alternativen gibt.
Wir sind uns aber auch bewusst, dass dies erst der Anfang ist. Die Einführung eines UMS ist ein kontinuierlicher Prozess, der ständige Überwachung, Anpassung und Verbesserung erfordert. Wir sind fest entschlossen, diesen Weg weiterzugehen und jährlich neue Ziele zu erreichen.

Und jetzt zu Dir!
Abschließend möchte ich Dich ermutigen, Dich unserer Mission anzuschließen. Ob als Mitarbeiter:in, Bewohner:in auf Zeit oder auf Dauer, als Partner:in und Unterstützer:in - jede:r von uns kann einen Beitrag leisten. Gemeinsam können wir den (Montafoner) Tourismus positiv weiterentwickeln, indem wir nicht nur darauf achten, dass Unternehmen vorwiegend wirtschaftlich erfolgreich sind, sondern auch sozial und ökologisch verantwortungsbewusst handeln.

Vielen Dank für Dein Interesse an unserem Weg zu einem enkelfähigen Morgen!



Geschrieben von

Jessica Ganahl

Der PIZ Gastgeber Fahrplan
Von Beginn an war eines der Fokusthemen des PIZ Montafon, die zukunftsfähige Weiterentwicklung der Beherbergungsbetriebe im Montafon. Denn zukunftsorientiertes Handeln erfordert nicht nur individuelle Anstrengungen, sondern auch unterstützende Strukturen und Ressourcen. Im PIZ Montafon setzen wir uns dafür ein, Gastgebenden im Montafon einen möglichst einfachen Zugang zur nachhaltigen Entwicklung zu ermöglichen. Mit der Zeit entwickelte sich aus unseren Ideen und Vorhaben der sogenannte Gastgeber Fahrplan.
Halbzeit beim Gastgeber Vorbild Programm
Das Gastgeber Vorbild Programm im Montafon geht weiter! Seit dem letzten Workshop haben die teilnehmenden Betriebe große Fortschritte gemacht, und die Ergebnisse sprechen für sich. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die Meilensteine, die erreicht wurden, und geben einen Einblick, was beim Workshop passierte.